Category

Schnelle K?che

Category

Zutaten

100 g weiche Butter
1 Vanilleschote
30 g Kokosblütenzucker
Orangenabrieb unbehandelt
80 g Mohnback
2 Eier
½ TL Backpulver
170 g Vollkornmehl
Milch nach Bedarf
80 g Kirschkonfitüre

Zubereitungsschritte

1. Weiche Butter in einer Schüssel cremig rühren. Vanilleschote längs halbieren, Mark mit einer Messerrückseite herausstreichen und zusammen mit Kokosblütenzucker, Orangenabrieb, Mohnback und Eier zu der Butter geben und cremig rühren. Backpulver mit Mehl vermengen und unter Masse mischen, bis ein streichfähiger Teig entstanden ist. Ist der Teig zu zäh, noch etwas Milch zufügen. Abgedeckt etwa 30 Minuten kalt stellen.

2. Teig anschließend in einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech kleine Tupfer spritzen. Mittig je einen kleinen Klecks Kirschmarmelade geben und nochmals etwa 30 Minuten kalt stellen.

3. Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft: 180 °C; Gas: Stufe 3) etwa 12 Minuten goldbraun backen und auskühlen lassen.

Guten Appetit

Zutaten

500 g Quark
3 Eier
40 g Zucker
150 g Mehl
250 g Äpfel (kleingeschnitten)

Zubereitung

1. Schritt
Alle Zutaten zu einem Teig verrühren. Öl in eine Pfanne erhitzen und den Teig (je drei Pfannkuchen in einer Pfanne) goldbraun ausbacken.

2. Schritt
Statt der Äpfel kann der Pfannkuchen auch mit Rosinen gebacken

Guten Appetit

Zutaten

275 g Butter
120 g Puderzucker
375 g Mehl
2 EL Kakaopulver
½ EL Zimt, gemahlen
4 Pck. Vanillezucker
1 EL Zucker

Zubereitung

Die weiche Butter mit dem Puderzucker und 2 Päckchen Vanillezucker weißcremig rühren, dann das gesiebte Mehl zugeben. Zuerst rühren, anschließend den Teig gut durchkneten. Rollen von ca. 1,5 – 2 cm Durchmesser formen und so lang rollen, das man sie auf einem Brett in den Kühlschrank stellen kann.
Den Zimt mit dem Kakao gut mischen. Die Rollen dann im Zimt-Kakaogemisch gut rollen (sie sollen überall davon gut bedeckt sein!). Auf das Brett legen, mit Klarsichtfolie gut einpacken und im Kühlschrank aushärten lassen, am besten 12 Stunden lang oder über Nacht.
Am nächsten Tag ca. 1/2 cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C Heißluft ca. 10 Minuten backen (sie sollen schön hell bleiben).
Sofort nach dem Backen den Zucker mit 2 Pck. Vanillezucker mischen und die Plätzchen darin wenden. Sie halten sich gut verpackt und kühl gelagert ca. 4-6 Wochen.
Reicht für ca. 40 Stück.

Guten Appetit

Zutaten 

für 30 Portionen
1 Stk kleine Banane
0.5 Becher Schokoglasur (weiß)
200 g Zartbitterkuvertüre
1 Stk Zitrone (zum Beträufeln)

Zubereitung

Kuvertüre klein hacken und über Wasserdampf langsam schmelzen. Die flüssige Schokolade sollte eine Temperatur von 50 Grad nicht überschreiten, da sie sonst nicht glänzt und/oder helle Flecken bekommt.
Schokolade in Pralinenformen füllen und an den Rändern verteilen so dass man nach dem Trocknen eine leere Hülle übrig hat. (Bei handelsüblichen Silikonformen für 15 Stk reicht ein Teelöffel Schokolade pro Stück meist aus um die Hülle zu machen.) Befüllte Form kurz zum Festwerden in den Kühlschrank stellen.

Inzwischen die Banane fein zerdrücken und mit Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun wird. Die weiße Schokoglasur in der Mikrowelle schmelzen (nicht zu heiß werden lassen). Ca. einen halben Becher Glasur gut mit der Banane verrühren.
Zum Befüllen sollte das Bananenmuß höchstens lauwarm sein, damit die Schokohülle nicht wieder schmilzt. Mus mit einem Teelöffel in die Hülle geben, dabei ca 2 mm nach oben frei lassen um Platz für den “Deckel” zu haben. Form kurz rütteln damit sich das Mus auch in der ganzen Form verteilt und man keine Luftlöcher hat.
Zum Abschluss die restliche dunkle Schokolade nochmal kurz erwärmen und auf die befüllten Pralinen geben. In den Kühlschrank stellen. Nach ca 15 Minuten sind die Pralinen fest genug um aus der Form “befreit” zu werden. Dazu leicht oben andrücken und aus der Form lösen. Seitlich sollte man keinen Druck ausüben da dort die Schokohülle am dünnsten ist und bei weichen Füllungen leicht bricht.

Guten Appetit

Zutaten

100 g Marzipan – Rohmasse
1 Ei(er), davon das Eiweiß
100 g Kokosraspel
50 g Puderzucker
1 Zitrone(n), die Schale und den Saft einer halben

Zum Verzieren:
100 g Kuvertüre, Zartbitter
30 g Kokosraspel

Zubereitung

Marzipan zerkleinern und mit dem ungeschlagenen Eiweiß verrühren. Kokosraspel, Puderzucker, Zitronensaft und -schale unterrühren.
Den Backofen auf 175°C (Umluft 150°C) vorheizen.
Mit zwei Teelöffeln aus der Makronenmasse ca. 20 Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und diese ca. 15 min backen. Die letzten Minuten öfter nachschauen. Wenn die Makronen leicht gebräunt sind, sind sie grad richtig.
Wenn die Makronen ausgekühlt sind, die Spitze in geschmolzene Kuvertüre tauchen und danach noch mal kurz in Kokosraspel, aber nur soviel, dass von der Schokolade noch etwas zu sehen ist. Und dann trocknen lassen.
Wer mag, kann statt der Kokosraspel auch Zuckerstreusel verwenden oder halt beides weglassen

Guten Appetit

Zutaten

125 g Margarine
55 g Puderzucker
180 g Mehl
150 g Bonbon(s) (Sahnetoffees bzw. Karamellen)
35 g Margarine
1 Pck. Schokoglasur, Vollmilch

Zubereitung

Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

125 g Margarine und 55 g Puderzucker cremig aufschlagen. 180 g Mehl zugeben und kurz grob untermengen. Mit bemehlten Händen durchkneten und zur Kugel formen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. Mit einem Ausstecher runde Plätzchen ausstechen. Im vorgeheizten Ofen ca. 15 min goldgelb backen und danach auf einem Gitter abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit 150 g Bonbons grob hacken und mit 35 g Margarine in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen. Mit dem Schneebesen glatt rühren und noch warm als Klecks auf die Kekse geben. Etwas verstreichen, aber einen Rand lassen, da sich das Karamell evtl. noch etwas ausbreitet. Kekse kurz im Kühlschrank kühlen, damit das Karamell fest wird.

Inzwischen Schokoglasur nach Packungsanweisung vorbereiten. Etwas abkühlen lassen, bis die Schokolade kühl aber noch fließfähig ist. Als Klecks auf den Karamell geben und die Kekse erneut kurz kühlen.

Ergibt je nach Größe der Ausstechform ca. 20 Kekse.

Guten Appetit

ZUTATEN

Für 60 Stück:
300 g Mehl
100 g Puderzucker
200 g Margarine
1 Pck. Backpulver
1 Ei
1 Pck. Vanillezucker
Zitronenschale

Eischnee:
4 St. Eiweiß
360 g Zucker

In die Mitte:
250 g Johannisbeergelee/oder andere
etwas Wasser
Rum-Aroma

ZUBEREITUNG

Das Mehl mit dem Puderzucker und Backpulver mischen. Das Ei, die Margarine und die geriebene Zitronenschale dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Tag in eine Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten kalt stellen. Den Teig dann ca. 3 mm dünn ausrollen und runde Plätzchen ausstehen. Im vorgeheizten Backofen backen und auskühlen lassen.
240 g Zucker in einen Topf geben und ca. 100-120 ml Wasser dazugeben (soviel Wasser dazugeben, dass der Zucker mit Wasser völlig bedeckt wird) und zum Kochen bringen. Dann sofort die Temperatur senken und solange kochen (nicht rühren), bis sich der Zucker völlig ausgelöst hat. 4 Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen, Schritt für Schritt 120 g Zucker und den selbst gekochten Zuckersirup unterrühren. Insgesamt ca. 3-5 Min schlagen. Den Zucker, der sich im Topf nicht ausgelöst hat, nicht hineingeben, sonst verstopft sich dann die Spritztüte.
Die Plätzchen auf ein Blech legen. Den Eischnee in eine Spritztüte füllen und Kreise auf die Plätzchen spritzen. Im Backofen bei 50° ca. 45 Minuten trocknen.
Das Johannisbeergelee und Wasser kurz erwärmen, Rum-Aroma dazugeben und wieder abkühlen lassen. In eine Spritztüte füllen, und das Gelee jeweils in die Mitte in das Loch spritzen. (Das Johannisbeergelee an sich reicht aber auch völlig aus.)

Guten Appetit!

Zutaten

1 Bio-Zitrone
250 g Dinkelmehl (Type 1050)
50 g gemahlene Mandel
50 g Honig
1 Prise Salz
1 Ei
150 g Butter (kalt)
150 g Himbeer- Fruchtaufstrich
Puderzucker aus Erythrit zum Bestauben

Zubereitungsschritte

1. Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen und Schale fein abreiben. 1/2 TL Zitronenabrieb, Dinkelmehl, Mandeln, Honig, Salz, Ei und Butter zügig zu einem geschmeidigen Mürbeteig kneten. In Frischhaltefolie gewickelt ca. 30 Minuten kalt stellen.

2. Mürbeteig ca. 4 mm dick ausrollen. Mit einem runden Ausstecher (ca. 4 cm Durchmesser) Plätzchen ausstechen. Mit kleinen Sternausstecher in die Hälfte der Plätzchen Fenster stechen.

3. Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft 160 °C; Gas: Stufe 2–3) 8–10 Minuten backen.

4. Plätzchen mit Loch mit Puderzucker aus Erythrit bestauben. Fruchtaufstrich glatt rühren und auf die warmen Plätzchen ohne Loch streichen und mit der anderen Hälfte zusammensetzen. Leicht andrücken und auskühlen lassen. Spitzbuben sind trocken aufbewahrt 2 Wochen haltbar.

Guten Appetit

Zutaten 

für ca. 30 Stück
125 g Alsan, weich
100 g Zucker
1 Pkg Vanillezucker
2 EL Eiersatz (oder Kichererbsemehl oder Sojamehl), verrührt mit 8 EL Wasser
250 g Mehl
75 g gemahlene Haselnüsse
Ca. 50 g rote Marmelade (Zwetsche, Schlehe, Brombeer etc.)
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Alsan mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Dazu am besten einen Mixer oder ein anders Rührgerät verwenden.
Den Eiersatz unterrühren. Das Mehl mit den Haselnüssen mischen und dazu geben. Alles zu einem glatten Teig verrühren.
Aus dem Teig Murmelgroße Kugeln formen und diese leicht platt drücken. Auf Backblechen mit Backpapier verteilen und ungefähr 10 Minuten goldgelb backen. Anschließend auskühlen lassen.

Die Marmelade erwärmen. Falls sie große Fruchstücke beinhaltet pürieren.
Je zwei Plätzchen mit etwas Marmelade zusammen setzen.
Mit Puderzucker bestäuben und luftdicht aufbewahren.

Guten Appetit!

Zutaten

Für 35 Einheiten
175 g zimmerwarme Butter
50 g Zucker
40 g Puderzucker
1 Pk. Vanillezucker
1 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
1 Prise Salz
220 g Mehl
2.5 El Mohnsaat
150 g Lemon Curd
3 Tl Puderzucker

Zubereitung

175 g zimmerwarme Butter, 50 g Zucker, 40 g Puderzucker, 1 Pk. Vanillezucker, 1 Tl fein abgeriebene Bio­Zitronenschale und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührers kurz glatt rühren. 220 g Mehl und 2 1⁄2 El Mohnsaat unterkneten, bis ein glatter Teig entsteht.

Teig zu zwei Kugeln formen und flach drücken. In Klarsichtfolie gewickelt über Nacht kalt stellen.

Ofen auf
 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Teigportionen nacheinander auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dünn ausrollen und dicht an dicht verschiedene weihnachtliche Formen ausstechen. Dabei jede Form mindestens doppelt ausstechen. Auf mit Backpapier belegte Bleche setzen und aus der Hälfte der Plätzchen jeweils 1-3 Löcher (z. B. mit der Lochtülle vom Spritzbeutel) ausstechen.

Plätzchen im heißen Ofen auf der mittleren Schiene ca.
8 Min. hellgelb backen. Auf den Blechen vollständig abkühlen lassen.

150 g Lemon Curd (a. d. Glas) glatt rühren und in einen Einwegspritzbeutel geben. Spitze aufschneiden. Die Plätzchen mit den Löchern nebeneinander mit 2-3 Tl Puderzucker bestäuben. Die übrigen Plätzchen mittig mit Lemon Curd bespritzen, gelochte Plätzchen daraufsetzen.

Guten Appetit